Aktuelles

Aktuelle Beiträge der Jahre 2004 bis 2015 sind im Archiv nachzulesen


Spendenaktion für Wirbelsturmschäden der SAOCO-Mitglieder beendet

Wir bedanken uns bei den Spendern, die dazu beigetragen haben, Geld für die Beseitigung der Sturmschäden der SAOCO-Mitglieder zu sammeln. Der Wirmelsturm IRMA hatte vor allem die Sängerin der Gruppe - Flor - stark getroffen.

Bei der Spendenaktion sind insgesamt 516 EUR von 14 Spendern eingegangen. Der DSR Seeleute e.V. hatte zusätzlich zu seiner Geldspende von 1.000 EUR noch 100 CD's der Gruppe SAOCO gekauft. Alle Spender erhalten demnächst eine CD per Post.. Die CD ist ab sofort auch im DSR Seeleute Shop erhältlich.


Festveranstaltung zum 65. Gründungsjubiläum der DSR

Am 30.09.2017 fand auf dem Traditionsschiff die Festveranstaltung zum 65. Jahrestag der DSR statt. Organisiert wurde die Veranstaltung durch den Seeleute Rostock e.V. Das Jubiläum wurde durch ca. 100 ehemalige Seeleute zum Klönen und für ein Wiedersehen genutzt.

Frau Möller, die Leiterin des Schifffahrtsmuseums, erläuterte vor den Gästen das Konzept der Modernisierung des Museums. Auch eine Delegation des DSR Seeleute e.V. fuhr zu diesem Treffen. Präsident Frank Thiele und Lothar Vogel übergaben ein Steuerrad mit Widmung an die Leiterin des Schifffahrtsmuseums.


Informationsveranstaltungen zum Bürgerentscheid am 24.09.2017 in Rostock

Am 14.9.2017 war ich Gast einer Informationsveranstaltung zum Bürgerentscheid in Rostock im Autohaus Krüll. Es waren schon zwei Infoveranstaltungen gelaufen und beide standen nicht in einem so guten Licht. Wurde doch von den Gegnern der Verholung des Tradis in den Stadthafen teilweise mit Argumenten gearbeitet, die nicht der Wahrheit entsprachen, nachzulesen in der OZ und NNN in dieser Woche. Ich möchte darauf nicht weiter eingehen. In dieser Veranstaltung fing es ähnlich an, konnte jedoch durch die kluge Leitung der Moderatoren und der Zurückhaltung der Befürworter in einem vernünftigen Rahmen durchgeführt werden. Es ging in diesen Veranstaltungen nicht um konkrete Schritte zur Verwirklichung einer Verholung, sondern nur um die Information der Rostocker Bürger zur Abstimmung am 24.9.2017.

Am 16.9. weilte ich wieder in Rostock und nahm an einen Infostand in der Südstadt teil. Einige Rostocker Bürger waren zwar gegen eine Verholung, konnten im Allgemeinen aber keine Argumente dazu liefern. Viele ältere Bürger waren für eine Verholung, weil der Weg von der S-Bahn zum IGA- Park doch sehr weit sei und zum anderen die Anbindungen an den Nahverkehr (Bus) nicht besonders gut bzw. unzureichend bekannt sind. In der Stadt würden sie bedeutend besser zum Schiff kommen und könnten dann die Aussichten vom Schiff in Richtung Gehlsdorf bzw. zur Stadt besser geniessen.

Zum anderen was ist ein Hafen ohne Schiffe ? Darum sollte das Tradi in den Stadthafen.

So ein Bürgerentscheid wird in Rostock zum ersten Mal durchgeführt und hat bei vielen maritim Interessierten einen hohen Stellenwert. So haben viele ehemalige DSR Angehörige an einer Unterschriftensammlung für die Verholung teilgenommen. Sie haben oftmals keine Stimme, da sie nicht in Rostock wohnen. Sie konnten damit aber zeigen, welchen Stellenwert der Erhalt der maritimen Kultur für sie in Rostock hat.

Kurt-Werner Langer

Info-Stand zum Bürgerentscheid (Graske, Langer)
Plakat zur Gestaltung des Warnow-Bürgerparks


Ausstellung des Marimen Rates Rostock eröffnet

Am 05.07.2017 wurde in der Societät Maritim in der August Bebel Str. 1 die Ausstellung des Marimen Rates Rostock eröffnnet. In dieser wird gezeigt, wie wichtig die Wahl des Standortes des MEZ in Rostock ist. Darum sollten alle Rostocker an dieser Wahl teilnehmen.

Im Vorfeld der Ausstellungseröffnung hielt Prof.Dr.Spychalla einen Vortrag über die Entwicklung der Beschlüsse der Bürgerschaft (betreffend das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum) und deren Umsetzung. Es war ein lange Reihe von Aufzählungen durch die Jahre. Leider wurde nichts dazu getan diese Gedanken umzusetzen. Die Maritime Tradition ist in Rostock wohl nichts mehr wert, denn ansonsten würde man dieser Tradition anders gegenüber stehen. Was wird eines Tages noch davon übrig bleiben, wenn die letzten Kenner dieser Szene diese Welt verlassen haben? Noch ist es nicht zu spät, um hier noch Nägel mit Köpfen zu machen. Mögen sich viele Rostocker an die lange Tradition der Seefahrt in Rostock erinnern und sich in diesem Sinne an der Wahl beteiligen und die richtige Wahl treffen.

Was erinnert im Stadthafen und auf dem Gelände der Neptunwerft noch an die lange Zeit des Umschlages und Werftbetriebes? Wo sind die alten Hafengebäude geblieben? Wir können sie nicht wieder aufbauen, aber an sie erinnern. Dafür sind die ersten Gedanken im Maritimen Rat gereift und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden.

Mein Aufruf an alle Rostocker: Nehmt an der Wahl zum Standort des MEZ teil.

Kurt-Werner Langer

Aufruf des Maritimen Rates zum Bürgerentscheid

Eintragung der Marke "BORDGESCHICHTEN DSR Seeleute e.V." beim Deutschen Patentamt

Mit Datum vom 21.03.2017 wurde die Marke "BORDGESCHICHTEN DSR Seeleute e.V." unter der Registriernummer 30 2017 002 888 beim Deutschen Patentamt eingetragen. Die 15. Ausgabe der Reihe BORDGESCHICHTEN erscheint bereits unter diesem Markenschutz.

Damit besteht numehr ein patentrechtlicher Schutz für die Wort- und Bildmarke der BORDGESCHICHTEN. Der DSR Seeleute e.V. hat sich damit ein weiteres Alleinstellungsmerkmal für diese einzigartige Buchreihe gesichert.

.

5.Traditionstreffen der Angehörigen des Fischkombinates Rostock

Am Samstag, den 13.5.2017 war es wieder einmal soweit und das Organisationskomitee unter der Leitung von H.Cziwerny hat den Festplatz um die Hafenkantine hergerichtet. Ein überdimensioniertes Fischereifahrzeug (auf Folie) begrenzte das Areal und ließ an die vergangene Jahre erinnern.

Es waren zahlreiche Zelte aufgestellt und für Essen und Trinken war reichlich gesorgt. Aber auch verschiedene Vereine zeigten ihr Gesicht vor Ort, so auch der Maritime Rat Rostock. Der Kartonmodellbau war mit seiner Fischereiflotte vor Ort. Verschiedene Maler zeigten ihr Können auf Leinwand oder anderen Materialien. Es war ein stetes Kommen und Gehen, so dass man die Zahl den anwesenden Personen schlecht einschätzen kann.

Ein gut beworbenes Buch kam aus Norwegen: „Fisch für das Volk“ welches Sigmund Rodvelt aus Egersund geschrieben hat. Es verkaufte sich gut. Viele langjährige Angehörige des Kombinates kannten die Kleinstadt aus eigenem Erleben und wollten noch einmal zurück schauen.

Leider schwebt auch über diese Traditionsveranstaltung das Damoklesschwert, denn es können die Summen nicht eingeworben werden, die benötigt werden, um die Veranstaltung finanziell abzusichern.

Der Landwirtschaftsminister von MV, Till Backhhaus, machte eine Zusage zur Unterstützung, ebenso auch der OB von Rostock, R.Methling. Was diese Aussagen dann Wert sind, werden wir sehen, wenn diese Unterstützung erforderlich wird. Sicher werden auch jüngere Leute für das Organisationskomitee benötigt, denn die Herren werden immer älter und manchmal macht die Gesundheit nicht mehr mit.

Wichtig war vor allem - das Wetter spielte mit - und so konnten sich viele Kollegen nach langen Jahren wieder sehen. Es war immer wieder erstaunlich wie die Leute sich freuten, wenn sie sich gegenseitig in die Arme nehmen konnten. Denn auch die Fischersleute sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt, aber das Treffen ist dann immer wieder eine Reise nach Rostock wert. Obwohl es auch im gesamten Bundesgebiet Stammtische der Fischerei gibt.

Für mich als Außenstehender waren es angenehme Stunden in Rostock, konnte doch auch ich alte Bekanntschaften wieder auffrischen.

Kurt-Werner Langer

Plakat mit dem Motto des 5. Traditionstreffens H. Cziwerny und H. Richter
Gäste des 5. Traditionstreffens
Werbeaufsteller für das Buch "Fisch für das Volk" Gedenkstein für die auf See gebliebenen Fischer
Ausstellung der Marinemaler ein MItarbeiter des Schifffahrtsmuseums Rostock
Vorstand des Maritimen Rates der Stadt Rostock Vereinsfreunde des Schleppers Petersdorf

60 Jahre Schlepper „Petersdorf“

Am 21.4.2017 jährte sich zum 60-ten Male der Tag der Kiellegung des Schleppers „Petersdorf“. Aus Anlass dieses Tages wurde der Schlepper der Öffentlichkeit unter einem neuen Eigentümer vorgestellt. Der Verein Schlepper Petersdorf übernahm den Schlepper im letzten Jahr, um ihn der Hansestadt Rostock zu erhalten. Er wäre ansonsten aus den Rostockern Gewässern verschwunden.

Es war schon ein Kraftakt den der Verein vollbringen mußte, um die Kaufsumme aufzubringen. Es gelang und nun wird fleißig Geld eingeworben, um die kommende Werftzeit abzusichern. Die Hansestadt wird sich mit einem vierstelligen Geldbeitrag beteiligen, wenn der Haushalt der Stadt bestätigt ist, dies bestätigte der Finanzsenator Müller. Der DSR-Seeleute e.V. übergab durch seinen Präsidenten Frank Thiele eine Spende in Höhe von 2000,00 €. Sie ist zweckgebunden für die Instandsetzung der Schraube vorgesehen.

Schlepper Petersdorf am Liegeplatz im Stadthafen
Shanthy-Chor "De Klaashans" Enthüllung der Schornsteinmarke
Gäste der Veranstaltung Übergabe einer Wappens der Stadt Rostock durch den Finanzsenator Müller
Übergabe eines symbolischen Schecks durch den Präsidenten des DSR Seeleute e.V. Frank Thiele
an den Vereinsvorsitzenden Dethloff
im Maschinenraum Hafenkapitän Giesbert Ruhnke
Kuwela und Frank Thiele auf der Brücke Messe des Schleppers Petersdorf

Zahlreiche Prominente aus der Wirtschaft und Behörden waren vor Ort, um diesen Tag würdevoll zu begehen. Musikalisch begleitet wurde die Vorstellung durch den Shantychor „De Klaashahns“. Die Schornsteinmarke des Schleppers soll an die vergangenen Jahre bei der Warnow-Werft bzw. an die Deutsche Seereederei in Rostock erinnern, dies stellte der Vereinsvorsitzende W. Detloff in seiner Begrüßungsansprache dar. Wir wünschen dem Verein viel Kraft, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Möge der Schlepper lange in den Rostocker Gewässern kreuzen.

Kurt-Werner Langer


65 Jahre Deutsche Seereederei Rostock - Einladung zur Festveranstaltung

Anläßlich des 65 Jahrestages der Gründung der DSR findet am 30.09.2017 eine Festveranstaltung auf dem Traditionsschiff (IGA-Gelände Rostock-Schmarl) statt (Organisator: Seeleute Rostock e.V.). Der Eintritt kostet 4,00 EUR

Programmablauf:

  • 14:00 Uhr: Eröffnung in Luk 1 mit Festansprache
  • Film über die DSR
  • Live-Musik mit Gruppe Shanthyman
  • Gelegenheit zum Schnack und Wiedersehen mit ehemaligen Kollegen in der O-Messe und auf der Veranda (Oberdeck)
  • Hafenrundfahrten ab/an Schmarl
  • Ausstellung des Marinemalers Olaf Rahardt.
  • Ende der Veranstaltung ca. 19:00 Uhr

Die organisierte Bausausfahrt des DSR Seeleute e.V nach Rostock fällt mangels Beteiligung aus.


Angeln auf der Ostseee

Am Wochenende 15./16. Oktober 2016 trafen sich Vereinsmitglieder plus Familie bzw. Freunde in Rostock.

Am Samstag fuhren wir mit der Fähre nach Dänemark (und zurück). 2 Stunden in Nykobing brachten für alle die Erkenntnis, dass das Städtchen sehr schön, aber auch ziemlich teuer ist. Die Fahrt mit der Fähre war sehr eindrucksvoll, denn der Seegang und das Schaukeln ließ viele Erinnerungen wieder wach werden.

Nach einer Nacht im Gästehaus Lüttenklein startete Sonntagmorgen 7 Uhr der Kutter CHEMNITZ am „Alten Strom“ in Warnemünde mit uns zum Hochseeangeln. Das Ziel, ganz viel Dorsch zu angeln, wurde zwar nicht erreicht, doch wir hatten alle ganz viel Spaß dabei.

Ganz viele Fotos zu diesem Ausflug gibt es auf unserer facebookseite „DSR-Seeleute e.V.“ zu sehen.

Heike Metz


20 Jahre Treffen ehemaliger Seeleute der MS "Erfurt"

Zum 20. Jahrestag des Treffens ging es mit 20 Teilnehmern in die Hansestadt Wismar. Gudrun und Karl-Heinz Kolb waren die Gastgeber. Eine herzliche Atmosphäre, geprägt von guter Organisation.

Der Teamgeist unter Typ IV Seeleuten ist immer noch vorhanden, er war zu Fahrenszeiten einmalig.

Wir haben eine Fahrt zur Insel Poel unternommen, dort guten Fisch gegessen. Am nächsten Tag eine Stadtführung mit " Klaus Störtebecker ", war sehr gut und interessant. Anschliessend Sektverkostung in der Kellerei und natürlich der Hafen Wismar, vertraute Stimmung.

Danke an Gudrun und Karl-Heinz Kolb für die schönen Stunden. Bis zum nächsten Jahr, dann wieder in Rostock.

Im Namen der Seeleute von MS "Erfurt"
Fritz Stiller.

Subbotnik auf dem Gelände des Dörflichen Gemeinschaftszentrums in Reinsberg

Am 24.09.2016 trafen sich 9 fleißige Helfer, um Verschönerungsarbeiten in der Maritimen Ecke des Dörflichen Gemeinschaftszentrums durchzuführen. So wurde die Fahrwassertonne entrostet und neu gemalt, der Flaggenmast mit neuen Leinen und Drähten bestückt und der das Gelände um den Container in Ordnung gebracht.

Nach dem Sommetreffen war es auch wieder einmal notwendig geworde, den Inhalt des Containers zu sichten und gründlch aufzuräumen. Außerdem hat der Container nun auch eine Innenbeleuchtung.

Arbeitsverteilung vor Beginn des Einsatzes der Flaggenmast wird mit vereinten Kräften umgelegt
Uwe und Hubert bestücken den Mast mit neuen Beschlägen die Tonne bekommt einen frischen Anstrich
im Farbton "tonnenrot"
Heckenschneiden am Container zum Mittag gab es Bockwurst und Kartoffelsalat

Ehrenmitglied Wolfgang Jacob verstorben

Eine Woche vor dem 50. DSR Seeleutetreffen erreichte uns die Nachricht, daß unser Vereinsmitglied Wolgang Jacob am 29.05.2016 verstorben ist.

Mit ihm verlieren wir ein aktives Mitglied und Freund.

Er hat den Verein mit der Herausgabe der ersten 7 Bände der BORDGESCHICHTEN-Reihe und seine zahlreichen Fachartikel maßgebend geprägt.

Der Vorstand des DSR Seeleute e.V.


aktuelle Fotos aus Rostock

Unser Vereinsfreund Kurt-Werner Langer hat kürzlich bei einer Fahrt nach Rostock einige Bilder aus dem Stadthafen bzw. hinter dem Haus der Schiffahrt aufgenommen. Eine Auswahl hat er uns zur Verfügung gestellt - vielleicht für den Einen oder Anderen die Anregung mal wieder an die Küste zu fahren.

Die Greif liegt jetzt im Stadthafen und überwintert hier. Es ist eine eindeutige Aussage getroffen, wo das Schiff hingehört - Greifswald.

Der Pilzanker erinnert an die auf See gebliebenen Seeleute und war vor dem Reedereigebäude im Überseehafen aufgestellt. In den letzten Jahren war er kaum noch sichtbar und von Bäumen umgegeben. Mit dem Abriss des Gebäudekomplexes im Jahre 2014 wurde der Anker dann umgesetzt und hinter dem Haus der Schifffahrt im Innenhof aufgestellt. Die Kunststiftung der Deutschen Seereederei GmbH und Reederei F.Laiesz GmbH erstellte dann, die dazu gehörige Tafel.

Wortlaut der Gedenktafel:

Allen auf See Gebliebenen in ehrendem Gedenken

Diese Skulptur stellt ein Schifffahrtssymbol/ "Pilzanker" dar und wurde als Denkmal für die auf See gebliebenen Seeleute geschaffen


Auftraggeber: VEB Deutfracht / Seereederei Rostock / 1977 / 1978
Künstler: Wolfgang Kaden, Bildhauer

KUNSTSAMMLUNG DER DEUTSCHEN SEEREEDEREI ROSTOCK, STIFTUNG DER DEUTSCHEN SEEREEDEREI UND DER REEDEREI F.LAEISZ


Gruppenmitgliedschaft des DSR-Seeleute e.V. im DJH (Deutsches Jugendherbergswerk)

Der DSR-Seeleute e.V. ist seit Januar 2008 Mitglied im DJH (Deutsches Jugendherbergswerk). Damit besteht für Mitglieder des DSR-Seeleute e.V. ab sofort die Möglichkeit zur Übernachtung in in allen inländischen und ausländischen Jugendherbergen (z.B. bei Besatzungstreffen.

Die Verhaltensregeln zur Übernachtung in Jugendherbergen und Informationen zu den Jugendherbergen erhaltet Ihr über folgende Internetadressen:

So ist in einigen Jugendherbergen Rauchen und der Genuß von Alkohol verboten. Die Häuser sind i.A. ab 22.00 Uhr verschlossen, Tiere dürfen nicht mitgebracht werden.

Folgende Bedingungen sind mit der Nutzung der Jugendherbergen über den DSR-Seeleute e.V. verbunden:

  • Der Verein ist im Besitz von 4 Gruppenleiterkarten, die über den Schriftführer (Hartmut Weinhold) abgefordert werden können.
  • Mit der Anforderung einer Gruppenleiterkarte ist vom Gruppenleiter eine Erklärung zu unterschreiben, in der dieser die Verantwortlichkeit hinsichtlich von eventuellen Schadenersatzansprüchen des DJH übernimmt, die sich aus der Reiseveranstaltung ergeben. Der Verein haftet nicht für Schäden, die durch die Nutzung von Jugendherbergen entstehen. Die Erklärung wird vom Schriftführer an den Gruppenleiter versandt. Die Gruppenleiterkarte wird erst nach Rücksendung dieser Erklärung übergeben.
  • Einschließlich des Verantwortlichen (Gruppenleiter) müssen mindestens 4 Personen an der Reise teilnehmen.
  • Sämtliche Kosten der Reise tragen die daran teilnehmenden Personen.
  • Nach Ende der Reise ist die Gruppenleiterkarte unverzüglich wieder an den Schriftführer zurückzusenden.



DSR-Seeleute,  Sonntag, 19. November 2017